Otto von Passau: Die 24 Alten

Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Lydia Wegener, Elke Zinsmeister, Jens Haustein und Martin Schubert (2018–2022)

Projektbeschreibung

Das Projekt erstellt eine digitale und gedruckte Ausgabe einer der wichtigsten Quellen zur Frömmigkeits- und Geistesgeschichte des Spätmittelalters. "Die vierundzwanzig Alten" bieten in 24 Kapiteln eine mystisch grundierte christliche Lebenslehre von enzyklopädischem Charakter. Jedes Kapitel enthält die an die minnende Seele gerichtete Rede eines der 24 Alten, die sich in der Offenbarung um Gottes Thron scharen (Apc 4,4) und denen daher ein besonderer Zugang zu Gott zugesprochen wird. Behandelt werden Themen des täglichen Lebens (angemessenes Sprechen, korrekte Kleidung, richtiges Beten etc.), das Wesen Gottes und der Menschen sowie der Tod. Im Zentrum (12. Alter) steht ein ausführliches Marienleben.

Weiterlesen


BETA-Version

Die digitale Edition ist derzeit noch „work in progress“. Weitere Daten werden bis Mitte Januar 2023 eingearbeitet. Zudem erfolgen bis dahin weitere Aktualisierungen. Die endgültige Veröffentlichung der Website ist für Ende Januar 2023 vorgesehen.

Da die digitale Edition eine stetige Ergänzung und Überarbeitung ermöglicht, bittet das Team die Nutzer*innen der Website freundlichst um hilfreiche Unterstützung und ist für sachdienliche Hinweise dankbar.

Der hier gebotene Referenztext der ‚Vierundzwanzig Alten‘ beruht auf der ältesten erhaltenen Handschrift Karlsruhe, Landesbibliothek, Cod. St. Georgen 64 (Ka1). In übersichtlicher, modernen editionsphilologischen Kriterien angemessener Form wird erstmals ein vollständiger Zugang zu Ottos Kompendium christlicher Lebensführung ermöglicht.

Zum Editionstext


Otto hat zur Konzeption seiner christlichen Lebenslehre auf eine ganze Reihe lateinischer Quellen zurückgegriffen. Manche Quellenangaben hat er allerdings sekundär aus den ihm zur Verfügung stehenden Schriften mittelalterlicher Theologen übernommen. Das Quellenverzeichnis ermöglicht einen strukturierten Zugang zu den bisher ermittelten Vorlagen der ‚Vierundzwanzig Alten‘.

Zu den Quellennachweisen


Der hier gebotene Referenztext der ‚Vierundzwanzig Alten‘ beruht auf der ältesten erhaltenen Handschrift Karlsruhe, Landesbibliothek, Cod. St. Georgen 64 (Ka1). In übersichtlicher, modernen editionsphilologischen Kriterien angemessener Form wird erstmals ein vollständiger Zugang zu Ottos Kompendium christlicher Lebensführung ermöglicht.

Zu den Handschriftenbeschreibungen


Der hier gebotene Referenztext der ‚Vierundzwanzig Alten‘ beruht auf der ältesten erhaltenen Handschrift Karlsruhe, Landesbibliothek, Cod. St. Georgen 64 (Ka1). In übersichtlicher, modernen editionsphilologischen Kriterien angemessener Form wird erstmals ein vollständiger Zugang zu Ottos Kompendium christlicher Lebensführung ermöglicht.

Zum Glossar


Das Personenregister identifiziert die in den ‚Vierundzwanzig Alten‘ namentlich genannten Autoritäten, weist jedoch auch auf Unsicherheiten hinsichtlich der von Otto vorgenommenen Zuschreibungen seiner Quellenzitate hin. Ergänzt wird es durch ein Orts- und Sachregister.

Zum Personen- und Ortsregister